Pflanzenlexikon

Die Flora der Welt von A bis Z

Gemüse- & Salatlexikon M

Gemüse- und Salatlexikon: Anfangsbuchstabe M von Malven bis Möhre, Beschreibung und Bilder.

Wilde Malve (Malva sylvestris) Malven (Malva)
Pflanzengattung in der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Die Malva-Arten wachsen als ein- bis ausdauernde krautige Pflanzen. Einige werden als Gemüse- oder Heilpflanzen genutzt. Zum Artenverzeichnis >>
Mangold (Beta vulgaris var. vulgaris) Mangold (Beta vulgaris var. vulgaris)
Mangold gibt es in verschiedenen Farben und Formen. Er hat langgestielte, bis 30 cm lange und bis zu 15 cm breite Blätter, die runzelig oder glatt sind. Man unterscheidet zwischen Stiel- oder Rippenmangold und Blatt- oder Schnittmangold. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Maniok (Manihot esculenta) Maniok (Manihot esculenta)
Familie: Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Maniok wird auch Cassava genannt und wird in den Tropen als wichtige Nahrungspflanze angebaut. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Mariendistel (Silybum marianum) Mariendistel (Silybum marianum)
Die Mariendistel wurde bereits im Mittelalter in deutschen Klostergärten angebaut. Die zarten Blättchen, z.B. mit Kapern oder Knoblauch in Olivenöl angedünstet, sind eine Delikatesse. Das gilt auch für die geschlossenen Blütenknospen, die wie Artischocken zubereitet werden. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Edelkastanie (Castanea sativa) Marone (Castanea sativa)
Die Gewöhnliche Esskastanie oder Edelkastanie wurde seit der Römerzeit zusammen mit dem Wein, in vielen wärmeren Gebieten Mittel- und Westeuropas eingebürgert. Die Früchte werden als Esskastanien, Maronen bzw. Maroni bezeichnet. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Knollige Kapuzinerkresse (Tropaeolum tuberosum) Mashua (Tropaeolum tuberosum)
Die Knollige Kapuzinerkresse wird auch Mashua, Añu, Ysaño, oder Cubio genannt. Man kann fast alles von dieses Pflanze essen, sowohl die Knollen, die Blätter und die Blüten können verspeist werden. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Gewöhnlicher Meerrettich (Armoracia rusticana) Meerrettich (Armoracia rusticana)
Meerrettich wird in Bayern und Österreich auch Kren, umgangssprachlich auch Radi, genannt. Vom Meerrettich wird vor allem die weiße ca. 30-40 cm lange Wurzel verwendet. (mehr Infos)
Aubergine (Solanum melongena) Melanzani (Solanum melongena)
Die Aubergine oder Melanzani besteht größtenteils aus Wasser. Dennoch ist sie ein sehr wertvolles Gemüse, denn Auberginen enthalten wertvolle Mineralstoffe und Vitamine, Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Pepino (Solanum muricatum) Melonenbirne (Solanum muricatum)
Die Pepino wird auch Melonenbirne oder Kachuma genannt. Die ursprüngliche Heimat sind die Anden, sie kann als Obst oder als Gemüse angesehen werden. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Haferwurzel (Tragopogon porrifolius) Milchwurzel (Tragopogon porrifolius)
Die Haferwurzel wird auch Austernpflanze, Weißwurzel, Bocksbart oder Milchwurzel genannt und war bereits den alten Griechen als Gemüsepflanze bekannt. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Mizuna (Brassica rapa var. japonica) Mizuna (Brassica rapa var. japonica)
Der japanische Salat Mizuna mit seinen eleganten, tiefgrünen und stark gezahnten Blättern zeichnet sich durch einen milden, aber würzigen Geschmack aus. Er ist einer der bekanntesten, sogenannten Asiasalate.
Möhren (Daucus carota) Möhre (Daucus carota subsp. sativus)
Die Möhre oder Karotte wird auch Gartenmöhre genannt und ist eine Kulturform der Wilden Möhre. Die Form und Färbung hängen von der Sorte, den Kulturbedingungen und der Witterung ab. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Pastinak (Pastinaca sativa) Moorwurzel (Pastinaca sativa)
Die Pastinake wird auch Moorwurzel, Hammelmöhre und Germanenwurzel genannt. Schon die Römer verarbeiteten das Wurzelgemüse in Brühen und Eintöpfen. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Rattenschwanz-Rettich (Raphanus caudatus) Mougri (Raphanus caudatus)
Der Rattenschwanzrettich wird auch Schlangenrettich oder Mougri genannt.Heimat: Asien; Verwendung: Gegessen werden die jungen bis zu 20 cm langen, scharfen Schoten und teils auch die Blätter. (mehr Infos)
Zurück zum Anfang
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen