Pflanzenlexikon Pflanzenlexikon Pflanzenlexikon

Die Flora der Welt von A bis Z

Wissenschaftliche Bezeichnung mit Ch

Pflanzenlexikon: Wissenschaftlichen Namen und Bezeichnungen mit dem Anfangsbuchstaben Ch

Carthamus tinctorius (pt: Cártamo)
in Bearbeitung
 
Chaerophyllum bulbosum (Knolliger Kälberkropf)
Der Knollige Kälberkropf wird auch Kerbelrübe genannt, Die zweijährige krautige Pflanze wird 1 bis 2 m hoch und besitzt hohle und glatte Stängel. In der Küche wird die Wurzel verwendet. Geschmort oder wie Pellkartoffen gekocht sind sie eine Delikatesse, sie schmecken ähnlich Maronen oder Kartoffeln. Sie sind auch als Rohkost genießbar.
Knolliger Kälberkropf (Chaerophyllum bulbosum)
Chamaelirium luteum (Falsches Einkorn)
Das Falsche Einkorn ist in Nordamerika heimisch, östlich des Mississippi. Dort wird es schon lange von den Indianern zur Behandlung von Frauenleiden verwendet. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Falsches Einkorn (Chamaelirium luteum)
Chamaespartium sagittale (Gewöhnlicher Flügelginster, Ramsele)
Der Gewöhnliche Flügelginster ist ein Zwergstrauch und erreicht eine Wuchshöhe von 10 bis 30 cm. Seine gelben Schmetterlingsblüten erscheinen von Mai bis Juli. Die Pflanze bevorzugt nährstoffarme und leicht saure Böden.
Gewöhnlicher Flügelginster (Chamaespartium sagittale)
Chamomilla suaveolens (Strahlenlose Kamille)
in Bearbeitung
 
Chamorchis alpina (Zwergorchis)
Ausführlicher Steckbrief mit Bildern bei AGEO
Zwergorchis (Chamorchis alpina)
Cheiranthus cheiri (Goldlack)
in Bearbeitung
 
Chelidonium majus (Großes Schöllkraut)
Das Schöllkraut gehört zur Familie der Mohngewächse (Papaveraceae) und erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 70 cm. Seine gestielten Blätter stehen wechselständig und sind buchtig eingekerbt. Die zwittrigen Blüten werden etwa 2 cm groß und besitzen 4 gelbe Kronblätter. Die Blütezeit erstreckt sich von Mai bis Oktober. Im Altertum wurden der Pflanze große Heilkräfte zugeschrieben.
Großes Schöllkraut (Chelidonium majus)
Chenopodium album (Weißer Gänsefuss)
in Bearbeitung
 
Chenopodium bonus-henricus (Guter Heinrich)
in Bearbeitung
 
Chenopodium giganteum (Baumspinat)
Der Baumspinat wird auch Magentaspreen oder Riesengänsefuß genannt. Er stammt ursprünglich aus Nordindien. Man vermutet, dass er mit anderen Handelsgütern (Wolle, Baumwolle, etc.) nach Europa kam. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Baumspinat (Chenopodium giganteum)
Chenopodium polyspermum (Vielsamiger Gänsefuß)
in Bearbeitung
 
Chenopodium pumilio (Australischer Gänsefuß)
in Bearbeitung
 
Chenopodium quinoa (Reismelde, Quinoa)
in Bearbeitung
 
Chimonanthus praecox (Winterblüte)
Familie: Gewürzstrauchgewächse (Calycanthaceae). Ausführlicher Artensteckbrief mit Bildern als PDF.
Winterblüte (Chimonanthus praecox)
Chionodoxa gigantea (Schneestolz)
in Bearbeitung
 
Chrysanthemum coronarium (Salatchrysantheme, Shungiku)
Die vorgezogen Pflänzchen der Salatchrysantheme werden ab Mitte Mai in Abständen von 40 x 40 cm ins Freiland gesetzt werden kann in Abständen von 40 x 40 cm. Ihre zarten gefiederten Blätter haben ein leichtes Selleriearoma und eignen sich für Mischsalate. De Triebspitze werden bei einer Länge von 15 cm lang abgebrochen. Sie eigenen sich für Pfannengemüse und als Suppenbeilage. Es kann mehrmals geerntet werden.
Salatchrysantheme (Chrysanthemum coronarium)
Chrysosplenium alternifolium (Wechselblättriges Milzkraut)
in Bearbeitung
 
Chrysosplenium oppositifolium (Gegenblättriges Milzkraut)
in Bearbeitung
 
Zurück zum Anfang
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen