Pflanzenlexikon Pflanzenlexikon Pflanzenlexikon

Die Flora der Welt von A bis Z

Laserpitium (Laserkräuter)

Pflanzenlexikon: Artenverzeichnis der Pflanzengattung Laserkräuter (Laserpitium) in der Familie der Doldenblütler (Apiaceae).

Allgemeines:

Die Gattung Laserpitium wurde 1753 durch Carl von Linné aufgestellt, sie umfasst ca. 13 Arten. Die Laserkräuter-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen. Die wechselständig angeordneten Laubblätter bestehen aus Blattscheide, Blattstiel und mehrfach gefiederter Blattspreite. Die Blütenstände sind doppeldoldig, die Blüten zwittrig.

 
Laserpitium archangelica Wulfen (Engelwurz-Laserkraut)
Vorkommen: östliches Mitteleuropa und Norden der Balkan-Halbinsel; Wuchshöhe: 80-150 cm; Blütezeit: Juli-September. Ausführliches Pflanzenportrait mit Bildern in tschechisch bei Botany.cz
 
Laserpitium emilianum Emb. 
Laserpitium gallicum L. (Französisches Laserkraut)
Vorkommen: europäische Bergregionen von den Pyrenäen über Frankreich bis in die italienischen Alpen; Pflanze: sommergrüne, ausläuferlose Horstpflanze, blau-grau-grüne Blätter, stark gefiedert; Wuchshöhe: 30-70 (150) cm; Blüten: weiß oder rosa, in Dolden von 7-18 cm stehend; Blütezeit: Juni-Juli (September); Verwendung: Zierpflanze. Steckbrief bei galasearch
Französisches Laserkraut (Laserpitium gallicum)
Laserpitium gaudinii Moretti (Gaudins Laserkraut)
Syn. für Laserpitium krapffii subsp. gaudinii (Moretti) Thell. - s.u.
 
Laserpitium halleri Crantz (Rauhaar-Laserkraut, Hallers Laserkraut)
Vorkommen: Frankreich, Italien, Schweiz und Österreich, Laserpitium halleri subsp. cynapiifolium (DC.) P. Fourn. endemisch auf Korsika; Pflanze: Blätter graugrün, kurz gestielt; Wuchshöhe: 15-60 cm; Blütezeit: Juni-August (September).
Rauhaar-Laserkraut (Laserpitium halleri)
Laserpitium hispidum M.Bieb.
Syn.: Daucus prolifer C.Presl.
 
Laserpitium krapffii Crantz
Syn.: Laserpitium alpinum Waldst. & Kit.
 
Laserpitium krapffii subsp. gaudinii (Moretti) Thell. (Gaudins Laserkraut)
Syn.: Laserpitium gaudinii Moretti; Vorkommen: Schweiz, Norditalien, Österreich, ehem. Jugoslawien; Pflanze: Teilblätter letzter Ordnung meist tief 3-teilig, Dolden meist nur 5–15strahlig; Wuchshöhe: 50-150 cm; Blütezeit: Juli-August.
 
Laserpitium latifolium L. (Breitblättriges Laserkraut)
Vorkommen: haupts. in den Alpen; Pflanze: Hemikryptophyt, Halbrosettenpflanze mit verdickter Rübe, alle Teile kahl und oft etwas bläulich; Wuchshöhe: 50-150 cm; Blüten: weiß; Blütezeit: Juli-August.
Breitblättriges Laserkraut (Laserpitium latifolium)
Laserpitium longiradium Boiss. 
Laserpitium nestleri Soy.-Will.
Syn.: Lacellia nestleri (Soy.-Will.) Bubani, Siler nestleri (Soy.-Will.) Thell.
 
Laserpitium nitidum Zanted. (Glänzendes Laserkraut)
Vorkommen: Comer See bis Gardasee; Pflanze: Blätter dicklich, Oberseite kahl, Unterseite glänzend; Wuchshöhe: 30-70 cm; Blütendolden: groß und 15- bis 25-(35)strahlig; Blütezeit: Juli-August. Bilder bei Altervista
 
Laserpitium peucedanoides L. (Haarstrang-Laserkraut)
Vorkommen: Südostalpen und in den Bergen des früheren Jugoslawien; Blütezeit: Juli-August. Bilder bei Altervista
 
Laserpitium prutenicum L. (Preußisches Laserkraut)
Vorkommen: Europa, Unterart Laserpitium prutenicum subsp. dufourianum (Rouy & E. G. Camus) Braun-Blanq. nur in Portugal, Spanien und Frankreich; Pflanze: kantig gefurchte, steif behaarter Stängel, ein- bis dreifach gefiederte Laubblätter; Wuchshöhe: 10-100 cm; Blüten: gelblich-weiß, 10-20 strahliger Blütenstand; Blütezeit: Juli-September; Hinweis: in Deutschland gefährdet.
Preußisches Laserkraut (Laserpitium prutenicum)
Laserpitium pseudomeum Orph., Heldr. & Sart.
Vorkommen: Griechenland; Blütezeit: Juni-Juli. Bilder bei greekflora.gr
 
Laserpitium siler L. (Berg-Laserkraut, Bergkümmel)
Vorkommen: zentral- und südeuropäische Gebirge; Unterarten: Laserpitium siler subsp. garganicum (Ten.) Arcang., Laserpitium siler subsp. zernyi (Hayek) Tutin; Pflanze: Blätter blaugrün und 3–4fach gefiedert, Stängel fein gerillt; Wuchshöhe: 40-100 (150) cm; Blütezeit: Juni-August; Früchte: riechen ähnlich wie Kümmel, schmecken allerdings deutlich bitterer und schärfer; Verwendung: Würz- und Heilpflanze.
Berg-Laserkraut (Laserpitium siler)
Zurück zum Anfang
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen