Pflanzenlexikon Pflanzenlexikon Pflanzenlexikon

Die Flora der Welt von A bis Z

Obst, Nüsse und sonstige Früchte B

Obst-, Nuss- und Fruchtlexikon: Anfangsbuchabe B von der Babaco bis zur Brotfrucht, Informationen und Bilder

Babaco (Carica × pentagona Heilborn)
Die Babaco ist eine natürliche Kreuzung zwischen der Kolumbianische Bergpapaya (Carica pubescens) und der Wilden Papaya (Carica stipulata). Die Babaco wird frisch verzehrt und enthält insbesondere die Vitamin B, C und E sowie das Enzym Papain. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Berg-Papaya (Carica × heilbornii)
Bananen (Musa)
Die Banane stammt ursprünglich aus dem asiatischen Raum. Ihre Reise um die Welt begann im 6. Jahrhundert. Bananen sollte man nicht bei Temperaturen unter 14° lagern, daher gehören sie niemals in den Kühlschrank! Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Dessertbanane (Musa × paradisiaca)
Bananenpassionsfrucht (Passiflora tarminiana)
Die Curubafrucht wird auf Grund ihrer Ähnlichkeit zur Banane auch als Bananenpassionsfrucht bezeichnet und stammt aus Südamerika, den Anden. Das Fruchtfleisch hat einen säuerlichen Geschmack und enthält Vitamin A und C sowie viele Ballaststoffe. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Curuba (Passiflora tarminiana)
Baumstammkirsche (Plinia cauliflora)
Die Baumstammkirsche wird weltweit meist Jabuticaba genannt. Die weintraubenartigen, rotschaligen Früchte erreichen einen Durchmesser von 2 bis max. 4 cm und werden bei Reife bläulich-violett-schwarz. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Baumstammkirsche (Myrciaria cauliflora)
Baumtomate (Solanum betaceum)
Die Tamarillo oder Baumtomate ist ursprünglich in den Anden Südamerikas beheimatet. Ihr Geschmack ist leichtherb und süßsäuerlich. Die Frucht wird als Salat oder Gemüse verwendet, die Blätter in der Volksmedizin. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Baumtomate (Solanum betaceum)
Betelnuss (Areca catechu)
In Indien und Südostasien Raum gilt die Betelnuss als Heil- und Genussmittel. Das sogenannte "Betelkauen" hat eine sehr lange Tradition und wird weltweit praktiziert. (mehr Infos
Betelpalme (Areca catechu)
Bilimbi (Averrhoa bilimbi)
Bilimbi sind fleischige Beeren, 5-10 cm lang und im Querschnitt rund bis fünfeckig. Die Früchte werden häufig für Currys und Chutneys genutzt, selten roh verzehrt.
Bilimbi (Averrhoa bilimbi)
Biribá (Rollinia mucosa)
Die Biribá kommt von Mexiko bis Südamerika vor. Die Frucht ist grün, bei Reife gelb, mit weichen Stacheln und 200-1.000 g schwer, das Fruchtfleisch weich und süß. Ausführliches Pflanzenportrait in englisch als PDF
Schleimapfel (Rollinia mucosa)
Birne (Pyrus communis)
Ursprünglich stammt die Birne aus Persien. Gezüchtet wurde sie erstmals in Griechenland auf dem Peleponnes. Zwischenzeitlich gibt es weltweit rund 1500 Birnensorten, die sich unter anderem in Schale, Saftgehalt und Aroma unterscheiden. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Kulturbirne (Pyrus communis)
Bittermelone (Momordica charantia)
Die Bittermelone wird auch Bittergurke, Balsambirne oder Bittere Spring-Gurke genannt. Die Früchte sind meist 3-5 cm lang und Reif orange-rot. Ausführliches Pflanzenportrait als PDF.
Bittermelone (Momordica charantia)
Bitterorange (Citrus x aurantium)
Die Pomeranze oder Bitterorange wird auch Sevilla-Orange, Bigarade und Saure Orange genannt. Für den Küchengebrauch spielt das aus der Schale hergestellte Orangeat die größte Rolle. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Pomeranze (Citrus aurantium)
Blaubeere (Vaccinium myrtillus)
Die Heidelbeere wird auch Blaubeere genannt. Die Früchte eignen sich sowohl zum Frischverzehr als auch für die Herstellung von Wein, Likör, Marmeladen oder Gelees. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Blaubeere (Vaccinium myrtillus)
Blutorange (Citrus sinensis)
Die Blutorange ist als Mutation verschiedener Orangensorten im Mittelmeerraum entstanden. Die rote Fruchtfleischfärbung wird durch Anthocyanin in den Pigmenten von Fruchtfleisch und Schale hervorgerufen. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Blutorange (Citrus sinensis)
Brasilianische Guave (Acca sellowiana)
Die Brasilianische Guave wird auch auch Feijoa oder Ananas-Guave genannt. Der säuerlich bis süß-würzige Geschmack der Früchte erinnert an Guave oder Ananas. Daher stammt auch der Name "Ananas-Guave". Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Brasilianische Guave (Acca sellowiana)
Brombeere (Rubus fruticosus agg.)
Keine Beere ist so reich an Provitamin A wie die Brombeere. Sie wird auch Schwarzbeere oder Kratzbeere genannt. Sowohl die Früchte, als auch die Blätter können in der Küche verwendet werden. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Brombeeren (Rubus fruticosus agg.)
Brotfrucht (Artocarpus altilis)
In den Tropen zählt die Brotfrucht zu den Hauptnahrungsmitteln. Die großen, runden bis eierförmigen Früchte wiegen zwischen 300g und 3 kg und enthalten viel Stärke und sind reich an Ballaststoffen. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Brotfruchtbaum (Artocarpus altilis)
Zurück zum Anfang
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen