Pflanzenlexikon

Die Flora der Welt von A bis Z

Amarant (Amaranthus)

Pflanzenlexikon: Artenverzeichnis und Beschreibung der Pflanzengattung Amaranthus in der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae)

Amarant oder Fuchsschwanz (Amaranthus)

Amarant zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Menschheit. Es gibt etwa 60-90 Arten (je nach Quelle) dieser Gattung, die auf allen Kontinenten außer der Antarktis vorkommen. Die größte Artenvielfalt findet sich in Amerika. Es handelt sich um ein Pseudogetreide, da die Körnerfrüchte wie Getreide aussehen und auch so verwendet werden, aber nicht zu den Gräsern gehören. Der Name "Amaranthus" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "unsterblich" oder "nicht welkend". Die Bezeichnungen sind oft unterschiedlich. Er wird z.B. auch Inka-Korn genannt.

Die Spanier verboten im 16. Jahrhundert den Anbau von Amarant unter Androhung der Todesstrafe, aufgrund seiner starken religiösen Bedeutung für die Indios. Nach dem Verbot geriet die Pflanze für Jahrhunderte fast völlig in Vergessenheit.

Merkmale

Fast alle Amarantsorten sind einjährig. Die krautigen Pflanzen können bis zu 200 cm hoch werden. Die Stängel sind meist verzweigt und kräftig. Die wechselständigen Laubblätter sind gestielt, dunkelgrün bis rotgrün. Die Blütenstände sind meist sehr vielblütig mit eingeschlechtlichen Blüten. Bei den weiblichen Blüten können Blütenhüllblätter fehlen oder es sind ein bis fünf und ein Stempel vorhanden. Bei den männlichen Blüten sind drei bis fünf Blütenhüllblätter und drei bis fünf Staubblätter vorhanden. Aus den Amarant-Blüten entwickeln sich bis in den Herbst etwa 50.000 Samen je Pflanze. Die runden diskusförmingen Samen sind weniger als 1 mm dick.

Artenverzeichnis (Auswahl)

Weißer Fuchsschwanz (Amaranthus amaranthus) Amaranthus albus L. (Weißer Fuchsschwanz)
Ursprüngliche Heimat: Nordamerika und Mexiko; Wuchshöhe: 10-70 (100) cm; Verwendung: Blätter wie Spinat, Samen roh oder gegart. Steckbrief/Besonderheiten bei InfoFlora.
Westamerikanischer Amarant (Amaranthus blitoides) Amaranthus blitoides S.Watson (Westamerikanischer Amarant)
Ursprüngliche Heimat: Nordamerika; Wuchshöhe: 10-60 (100) cm; Verwendung: Körner als Mehl. Steckbrief/Besonderheiten bei InfoFlora.
Aufsteigender Fuchsschwanz (Amaranthus blitum) Amaranthus blitum L. (Aufsteigender Fuchsschwanz, Bläulicher Amarant)
Einjährige Kulturpflanze mit verschiedenen Unterarten, Heimat: wahrscheinlich Mittelmeerraum; Wuchshöhe: bis 100 cm; Verwendung: Blätter als Gemüse, Samen wie Getreide. Steckbrief/Besonderheiten bei InfoFlora.
Aufsteigender Fuchsschwanz (Amaranthus bouchonii) Amaranthus bouchonii Thell. (Bouchons Bastard-Amarant)
In Europa erstmals 1925 entdeckt; Wuchshöhe: 20-200 cm. Steckbrief/Besonderheiten bei InfoFlora.
Garten-Fuchsschwanz (Amaranthus caudatus) Amaranthus caudatus L. (Garten-Fuchsschwanz)
einjährige Kulturpflanze; Wuchshöhe: 30-100 (150) cm; Verwendung: Körner wie Getreide, Zierpflanze in Bauerngärten. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Rispen-Fuchsschwanz (Amaranthus cruentus) Amaranthus cruentus L. (Rispen-Fuchsschwanz)
Heimat: Südamerika; Wuchshöhe: 30-200 cm; Verwendung: Blätter als Gemüse, Körner wie Getreide, Färberpflanze.
Herabgebogener Amarant (Amaranthus deflexus) Amaranthus deflexus L. (Herabgebogener Amarant)
Heimat: Südamerika und Korea; Pflanze: ein- oder mehrjährig; Wuchshöhe: 20-50 cm;.
Zweifelhafter Fuchsschwanz (Amaranthus dubius) Amaranthus dubius Mart. ex Thell. (Zweifelhafter Fuchsschwanz)
Verbreitungsgebiet der Kulturpflanze von Süd- über Mittelamerika und die Karibik bis Nordamerika, tropisches Asien, Europa und Afrika; Wuchshöhe: 60-120 cm. Video und ausführliche Beschreibung >>
Griechischer Fuchsschwanz (Amaranthus graecizans) Amaranthus graecizans L. (Griechischer Fuchsschwanz)
Heimat: Mittelmeerraum bis Asien; Pflanze: einjährig; Wuchshöhe: 20-80 cm; Blütezeit: Juni bis Oktober. Steckbrief/Besonderheiten bei InfoFlora
Trauer-Amarant (Amaranthus hypochondriacus) Amaranthus hypochondriacus L. (Trauer-Amarant)
einjährige Kulturpflanze, Heimat: Nord-und Mittelamerika; Wuchshöhe: 40-200 cm; Verwendung: Samen zu Mehl gemahlen. Steckbrief/Besonderheiten bei InfoFlora
Grünähriger Amarant (Amaranthus powellii) Amaranthus powellii S.Watson (Grünähriger Amarant)
Heimat: Südwesten der USA, Nord-Mexiko; Pflanze: einjährig; Wuchshöhe: 20-150 cm.
Zurückgekrümmter Fuchsschwanz (Amaranthus retroflexus) Amaranthus retroflexus L. (Zurückgekrümmter Fuchsschwanz)
Heimat: Nordamerika; Pflanze: Therophyt, mit im Alter verholzenden, auch den Winter überdauernden oberirdischen Pflanzenteilen; Wuchshöhe: 30-40 (100) cm; Verwendung: Blätter als Gemüse, Samen roh, geröstet oder gemahlen als Mehl. Bilder und ausführliche Beschreibung >>
Dreifarbiger Fuchsschwanz (Amaranthus tricolor) Amaranthus tricolor L. (Dreifarbiger Fuchsschwanz, Gemüse-Amarant)
Heimat: tropisches Asien; Pflanze: einjährig; Wuchshöhe: 80-150 cm; Verwendung: Gemüse- und Zier- und Heilpflanze.
  Weitere Arten:
Ausführliche Auflistung der Arten bei PlantList

Anbau:

Amarant ist weitgehend anspruchslos an den Boden. Mit nur 100 g Samen kann man einen ganzen Hektar an Pflanzen anziehen. Volle Sonne, Kompost und lehmig-humoser Boden wirken sich jedoch günstig aus. Vorkultur erfolgt in Töpfchen im März, dann Auspflanzen ins Freie im Abstand 30 x 40 cm. Oder Direktaussaat von April bis Mai. Die Pflanzen anhäufeln und viel wässern, doch keine stauende Nässe. Grüne Blätter und Jungtriebe können fortwährend geerntet werden. Durch Zurückschneiden kann die Erntezeit verlängert werden.

Man sollte bedenken, dass eine Pflanze zwischen 30.000 und 60.000 Samen produziert, die sich im ganzen Garten verteilen und viele Jahre keimfähig bleiben.

Krankheiten:

  • Fuchsschwanz wird im allgemeinen nicht angerührt von Schnecken.

Besonders schön im Blumenbeet:
Early Splendor mit herrlich leuchtenden Blüten.
Elefantenkopf, dunkelrote Scheinähre, 6-10, 200 cm.
Fuchsschwanz, rosarot, 6 - 10, 100 cm. Gold, goldgelb, 6-10, 150 cm .
Green Thumb, hellgrün, 6 - 10, 30 cm. Öschberg, rotbraun, 6-10, 60 cm.
Illumination mit broncefarbenem Laub
Roter Meier, violettrot, 6 - 10, 80 cm
Tricolor mit rotgelb geflammten Laub.

Inhaltsstoffe:

Amarant hat einen hohen Eiweiß- und Mineralstoffgehalt, z.B. Calcium, Magnesium, Eisen und Zink. Die Proteine bestehen aus vielen essenziellen Aminosäuren. Der Eisen-, Magnesium- und Calciumgehalt beträgt ein Mehrfaches der Gehalte in Roggen oder Weizen. Bei dem enthaltenen Fett handelt es sich zu ca. 70% um ungesättigte Fettsäuren. Kohlenhydrate und Ballaststoffe sind in gleich großen Mengen vorhanden.

Amarant enthält bestimmte Gerbstoffe, die die Aufnahme und Verdauung von Vitaminen, Proteinen sowie Spurenelementen hemmen. Für Kleinkinder und Säuglinge ist Amarant deshalb nicht zu empfehlen.

Verwendung:

Amarant wird zur Ernährung, als Sommerblumen und seit vielen tausend Jahren in Amerika als Heilpflanze angebaut. In Europa geht die Nutzung bis in die Steinzeit zurück, es wurden aber nur die Blätter für die Ernährung verwendet.

Amarant ist ein Pseudogetreide. Es sieht zwar aus wie Getreide und seine Samen werden auch so verwendet, aber es ist kein Getreide. Amarant ist glutenfrei. Dies macht es zu einem vollwertigen und verträglichen Getreideersatz bei der weit verbreiteten Glutenunverträglichkeit (Zöliakie). Der Samen kann als ganzes Korn oder als Mehl verarbeitet werden. Er entfaltet beim Kochen seinen typisch nussigen Geruch. Der Verzehr kann im Müsli oder zu Grütze gekocht als Beilage erfolgen. Amarantmehl eignet sich nur begrenzt zum Backen.

Die Zubereitung der jüngeren Blätter und Triebe erfolgt wie Spinat. Die Blätter für Salat und Gemüse sollten vor der Blüte geerntet werden. Auch Einfrieren ist möglich.

Die roten Farbstoffe wurden zum Färben genutzt.

Tipps:

  • Getrocknete Samen wie Puffmais geröstet ergeben eine leckere Knabberei.
  • Tee: 1 Esslöffel getrockneter Blätter mit 250 ml heißem Wasser übergießen, 8 Minuten ziehen lassen und abseihen. Die Blätter auch vor der Blüte ernten und an luftigem und schattigen Ort trocknen.
  • Gemüse: Die frischen Blätter wie Spinat zubereiten.
  • Samen: 1 Tasse Samen in 2 Tassen Wasser aufkochen und bei kleiner Hitze 30 Minuten quellen lassen, ggf. noch etwas heißes Wasser beigeben. Wenn die Samen reif werden, am besten die Pflanze abschneiden und über Backpapier aufhängen.

Medizinische Anwendung:

  • adstringierend, kühlend
  • Blutstillung, Durchfall, Fieber, Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Migräne, Mundgeschwüre, Rachengeschwüre, Schlafstörungen,

Amarant ist ein Pseudogetreide und daher glutenfrei. Es kann bei Zöliakie eingesetzt werden und hat sich gleichfalls bei Neurodermitis und anderen Allergien als Getreideersatz bewährt. Lysin, in Amarant zu 15 Prozent enthalten, wirkt harmonisierend auf den Säure-Basen-Haushalt des menschlichen Körpers. Amarant kann daher ausgleichend bei Magen- und Nierenleiden wirken beziehungsweise als Diät gegeben werden. (Quelle und weitere Infos bei: https://medlexi.de/Amarant)

Zurück zum Anfang
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen