Pflanzenlexikon Pflanzenlexikon Pflanzenlexikon

Die Flora der Welt von A bis Z

Avocado (Persea americana)

Inhaltsverzeichnis:

Avocado (Persea americana)
Urheber: Marco Verch, flickr, CC BY 2.0

Systematik:

Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Ordnung: Lorbeerartige (Laurales)
Familie: Lorbeergewächse (Lauraceae)
Gattung: Persea

Synonyme: (Auswahl)
Laurus persea L.
Persea drimyfolia Cham. & Schltdl.
Persea gratissima C.F.Gaertn.

Bilder:

Zum Vergrößern sowie zur Quellen- und Lizenzangabe anklicken.

Avocado (Persea americana), Blüten Avocado (Persea americana), grüne Früchte Avocado (Persea americana), dunkle Früchte Avocado (Persea americana), Samen mit Embryo Avocado (Persea americana), Holz

Avocado Persea americana Mill.

Die Avocado ist ein Fruchtgemüse und wird aufgrund ihres weichen Fruchtfleisches auch als Butterfrucht oder Butterbirne bezeichnet. Die Bezeichnung "Avocado" geht auf das Nahuatl-Wort "ahuacatl" zurück, welches auch Hoden bedeutet.

Heimat/Verbreitung:

Der Baum hat seinen Ursprung in Südmexiko und wurde bereits von den Azteken kultiviert. Von dem spanischen Eroberer Cortez im 16. Jahrhundert nach Europa gebracht, werden Avocados heute in fast allen tropischen und subtropischen Ländern angebaut. Er wächst in warmen, tendenziell trockeneren Gebieten. Mittlerweile existieren mehr als 400 Kultursorten.

Merkmale:

  • Habitus: immergrüner, schnellwüchsiger Baum, unregelmäßige, dichte Krone, Wuchhöhe bis 20 m, meist kurzer Stamm mit einem Stammdurchmesser bis zu 45 cm, gepfropfte Kulturbäume meist zur 8-10 m hoch;
  • Blätter: wechselständig stehen, dunkelgrün (an der Unterseite heller), elliptisch bis spitz-oval, 10-25 (40) x 5-20 cm;
  • Blüten: 3 Kelchblätter, 3 Kronblätter, gelb-grünlich, max 1 cm im Durchmesser, in Rispen stehend, duften stark und sind gelb- bis rotgrün;
  • Früchte: Beeren mit braunem, nicht essbaren Kern, je nach Sorte von hell- über dunkelgrün bis fast schwarz, von glatt über gerunzelt bis warzig geformt, Fruchtfleisch meist zartgrün;
  • Rinde: mehr oder weniger glatt und aschgrau;
  • Holz: mäßig weich, schwer, spröde, aber nicht haltbar, Kernholz hellbraun, Splintholz weißlich.

Anbau:

Nach etwa 10 Jahren beginnt der Baum, Früchte zu tragen

Wenn der Avocadobaum im Kübel gezogen wird, kann man ihn im Sommer an einen windgeschützten aber sonnigen Ort im Freien stellen. Einen mäßigen Rückschnitt verträgt er recht gut. Im Sommer braucht die Pflanze sehr viel Wasser. Gedüngt wird von März bis Ende August alle zwei Wochen. Im Winter erst wieder gießen, wenn die Erde fast völlig trocken ist.

Für die Anzucht den Kern aus der Frucht lösen und gut mit Wasser reinigen. Den Kern mit der spitzen Seite nach oben 2-3 cm tief in Anzuchterde setzen, am Besten in einem Minigewächshaus (ansonsten eine Plastiktüte über den Topf stülpen) und für hohe Luftfeuchtigkeit sorgen. Der obere Teil des Samens ragt dabei aus der Erde heraus. Selbst gezogene Pflanzen schießen oft in die Höhe, ohne sich zu verzweigen, daher falls erforderlich die Spitze abzwicken.

Verwendung:

Der Geschmack des cremigen Fruchtfleisches ist mild, zartschmelzend und mit nussartigem Aroma. Die Avocado kann bis zu 30% Fett enthalten. Trotzdem ist sie sehr gesund, denn das Fett setzt sich hauptsächlich aus ungesättigten Fettsäuren zusammen. Avocados können herzhaft und süß zubereitet werden. Sie eignen sich vor allem für Salate, Saucen und Dips.

Zum Verzehr werden Avocados der Länge nach rundherum aufgeschnitten, die beiden Hälften durch Gegeneinanderdrehen voneinander gelöst und der Kern entfernt.

Inhaltsstoffe:

Die Avocado verfügt über einen beträchtlichen Nährwert; sie ist reich an Kalium, Calcium, Eisen und anderen Mineralien sowie an leicht verdaulichen, einfach und mehrfach ungesättigten Pflanzenfettsäuren, Eiweiß und Vitaminen, insbesondere E und denen der B-Gruppe. Sie ist die fettreichste Frucht überhaupt. Trotzdem ist sie ein "Cholesterinsenker", denn ihr Fett setzt sich zum Großteil aus ungesättigten Fettsäuren zusammen. Zur Nährwerttabelle >>

Tipps:

  • Avocados eignen sich nur reif zum Verzehr. Eine reife Avocado fühlt sich weich an, und das Fruchtfleisch lässt sich wie Butter streichen.
  • Noch feste Früchte können bei Zimmertemperatur, in Zeitungspapier eingewickelt, nachgereift werden.
  • Da sich das Fruchtfleisch einer aufgeschnittenen Avocado rasch bräunlich verfärbt, sollten die Schnittstellen sofort mit Zitronensaft beträufelt werden.
  • Das das dem Fruchtfleisch gewonnene Öl hat einen milden Geschmach und eignet sich sehr gut für Salatdressings.
  • Die Blätter eignen sich zur Teeherstellung.
  • Geröstete Blätter werden zum Würzen von Eintöpfen und Bohnengerichten verwendet.

Medizinische Anwendung:

Die Avocado wird schon lange medizinische genutzt, es werden verschiedene Pflanzenteile verwendet.

  • Aufgrund der mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist die Avocado ein Cholesterinsenker.
  • Sie soll vor Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs schützen.
  • Sportler schätzen die Frucht wegen ihres hohen Kaliumgehaltes.
  • Für Diabetiker ist sie hervorragend geeignet, denn sie enthält nur ganz wenig Zucker und Stärke.
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen