Die Pflanzen der Welt von A bis Z

Strauch- & Baumlexikon

Bilder zum Vergrößern sowie zur Quellen- und Lizenzangabe anklicken!

Cascara - Amerikanischer Faulbaum
Klasse:
Dreifurchenpollen-Zweikeimblättrige (Rosopsida)
Ordnung:
Rosenartige (Rosales)
Familie:
Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae)
Gattung:
Faulbäume (Rhamnus)

Cascara - Amerikanischer Faulbaum
(Rhamnus purshianus oder Frangula purshiana)

Der Amerikanische Faulbaum wird auch als Amerikanischer Kreuzdorn bezeichnet.

Die Indianer Mexikos bezeichnen die Faulbaumrinde als "Die heilige Rinde". Die Spanier benannten sie nach diesem Vorbild "cascara sagrada". Daher ist die Faulbaumrinde bei uns auch häufig unter den Namen Casacararinde oder Sagradarinde bekannt.

Vorkommen & Herkunft:

Er kommt im westlichen Nordamerika, Südkanada bis Zentralkalifornien, östlich bis Idaho, vor und ist voegiegend an Flussufern und Nadelwäldern anzutreffen.

Die Merkmale der Pflanze:

Der Faulbaum wächst als Strauch oder als kleiner Baum. Er erreicht in der Regel eine Wuchshöhe von 1,5 - 3 m, gelegentlich wird er bis 6 m hoch. Die Rinde gibt einen fauligen Geruch ab, woher der Faulbaum auch seinen Namen hat.

Aufgrund der langen Blütezeit findet man oft Blüten und reifende Früchte an einem Zweig. Die 7-8 mm großen Steinfrüchte färben sich bei der Reife von grün über rot nach schwarzviolett.

Anbau:

Der Baum wird an der pazifischen Küste der USA und Kanadas sowie in Ostafrika und Kenia angebaut.

Inhaltsstoffe:

Faulbaumrinde enthält verschiedene Anthrachinone, unter anderem Emodin und einige Glycoside des Emodins (Frangulin A und B und Glucofrangulin A und B). Desweiteren sind Gerbstoffe (Tannine) enthalten.

Verwendung:

Die Rinde des Baumes kann zum Färben von gelbbraunen bis rotbraunen Tönen auf Wolle, Baumwolle oder Seide verwendet werden. Aufgrund des Tannin-Gehaltes wird Faulbaumrinde beim Schwarzfärben von Seide eingesetzt. Die Tannine lagern sich an die Fasern an, wodurch das Gewicht der Seide zunimmt.

Ausser der Rinde können auch Faulbaumfrüchte zum Färben genommen werden. Man erntet sie am besten kurz vor der vollständigen Reife. Es lassen sich zitronengelbe und senfgelbe Töne damit färben.

Tipps:

  • Die Rinde sollte mindestens ein Jahr gelagert sein - frische Rinde ist giftig.

Medizinische Anwendung:

  • Faulbaumrinde vor allem bei chronischer Verstopfung angewandt. Bewährt hat sie sich auch bei der Behandlung von Schwächezuständen des Darmes und bei Hämorrhoiden.
  • Behandlung von fettiger und unreiner Haut.
  • Wirkt stark abführend - sollte also nicht in größeren Mengen oder über einen längeren Zeitraum genommen werden. 
  • Gegenanzeige: Amerikanische Faulbaumrinde darf nicht bei chronischen Magen- oder Darmgeschwüren angewendet werden!

Tee: Pro Tasse einen Teelöffel der getrockneten, zerkleinerten Rinde mit kaltem Wasser ansetzen und über Nacht ziehen lassen. Vor dem Trinken lassen Sie den Tee kurz aufkochen.

Gesichtsmaske gegen unreine und fettige Haut : Ein Handvoll Faulbaumrinde mit einem Liter Wasser ansetzen und das Ganze eine halbe Stunde kochen lassen. Tränken Sie ein Tuch mit der Flüssigkeit und legen Sie sich die Kompresse auf die gut gewaschene Gesichtshaut.

Zurück zurück hoch vor Rhabarber (Rheum rhabarbarum)
Hinweis:

Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Inhalte dieser Seite stellen keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch einen Arzt dar. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kontakt | Impressum | Disclaimer | | ©2011-2014 Kornelia Duwe | Design by Sascha Geng