Die Pflanzen der Welt von A bis Z

Strauch- & Baumlexikon

Bilder zur genauen Quellen- und Lizenzangabe sowie zum Vergrößern anklicken.

Nashi-Birne (Pyrus pyrifolia)
Klasse:
Dreifurchenpollen-Zweikeimblättrige (Rosopsida)
Ordnung:
Rosenartige (Rosales)
Familie:
Rosengewächse (Rosaceae)
Gattung:
Birnen (Pyrus)

Nashi-Birne (Pyrus pyrifolia)
Bilder: katorisi (wikimedia.org)

Nashi-Birne (Pyrus pyrifolia)

Die Nashi-Birne wird auch als Japanische Birne, Asiatische Birne, Chinesische Birne, Apfelbirne oder Kumoi bezeichnet. Allein in Japan sind über 1.200 verschiedene Nashi-Sorten bekannt. Geschmacklich ähnelt die Frucht der Birne und von der Form her eher dem Apfel, mit dem sie allerdings nicht verwandt ist.

Vorkommen & Herkunft:

Sie wird vorwiegend in Japan, Korea, Neuseeland, Australien aber auch schon in Italien und Südfrankreich angebaut. Wegen der frühen Blüte benötigen sie spätfrost- und windgeschützte Standorte.

Die Merkmale der Pflanze:

Der Baum erreicht Wuchshöhen von etwa 5 Meter. Die weißen, fünfblättrigen Blüten sind selbstfertil und verströmen einen süßlichen, angenehmen Geruch. Anders als die europäischen Sorten hat diese asiatische Birne runde Früchte.

Von Juli bis Oktober können Nashis geerntet werden.

Anbau:

Nashi sind robust und frostfest, aber empfindlich gegen Krebs und Feuerbrand. Sie haben dieselben Ansprüche wie Birnbäume, sind aber wegen ihrer frühen Blüte mehr spätfrostgefährdet als diese. Am besten gedeihen sie in geschützter, sonniger Lage in einem nährstoffreichen, tiefgründigen Boden. Zu tonige oder zu kalkreiche Böden sind zu meiden. Die grosse Fruchtbarkeit erfordert viel Ausdünnarbeit. Bei den Früchten kann der Wind Reibschäden oder Vorerntefruchtfall verursachen. Die bei der Birne üblichen Vermehrungsmethoden sind möglich.

Inhaltsstoffe:

Die Inhaltsstoffe der Nashi lassen sich mit unserer mitteleuropäischen Birne vergleichen. Allerdings ist der Wassergehalt der Nashi höher und der Fettgehalt geringer als der unserer Birne.

Verwendung in der Küche:

Das Fruchtfleisch ist sehr hell, etwas durchscheinend, sehr knackig und saftig. Die Frucht führt den Namen Apfelbirne zurecht. Das Fruchtfleisch vereinigt das Birnenaroma mit der Säure und der knackigen Konsistenz eines Apfels. Sie können genauso wie Äpfel oder Birnen mit oder ohne Schale gegessen werden.

Tipps:

  • Die Früchte können wochenlang im Kühlschrank frisch gehalten werden.

Medizinische Anwendung:

  • Nashis sättigen sehr schnell und sind damit ideal für eine Diät geeignet, insbesondere da ihr Fettgehalt geringer ist als bei der heimischen Birne.
  • Sie wirken verdauungsfördernd.
Zurück zurück hoch vor Stieleiche (Quercus robur)
Hinweis:

Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Inhalte dieser Seite stellen keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch einen Arzt dar. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kontakt | Impressum | Disclaimer | | ©2011-2014 Kornelia Duwe | Design by Sascha Geng