Die Pflanzen der Welt von A bis Z

Früchte- & Obstlexikon

Bilder zur genauen Quellen- und Lizenzangabe sowie zum Vergrößern anklicken

Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica)
Klasse:
Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Ordnung:
Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie:
Kakteengewächse (Cactaceae)
Gattung: Opuntien (Opuntia)
Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica)

Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica) - Kaktusfeige

Der Feigenkaktus ist eine Kakteenart in der Gattung Opuntien (Opuntia) mit essbaren Früchten, den so genannten Kaktusfeigen. Diese werden auch Kaktusbirnen genannt. Die Heimat der Kaktusfeige ist vermutlich Mexiko.

Die Pflanze:

Die Heimat der Kaktusfeige ist vermutlich Mexiko. Die Kaktusfeige wächst auf dem bis zu 4 m hohen Opuntienkaktus. Unter ihrer stacheligen Haut der Früchte befindet sich ein zartsüßes, saftiges Fruchtfleisch. Kaktusfeigen sind unreif grün und verfärben sich beim Reifen gelblich bis lachsfarben oder auch dunkelrot bis bräunlich. Die Schale ist besetzt mit kleinen, warzenartigen Erhebungen, auf denen zahlreiche feine, fast unsichtbare Stachelhärchen sitzen. Das Fruchtfleisch ist körnig, geleeartig, saftig und enthält kleine schwarze Samenkörner.

Inhaltsstoffe:

Die Kaktusfeigen enthalten reichlich Zucker, 7-10%. Wertvolle Inhaltsstoffe der Kaktusfeige sind die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphor und Vitamine der B-Gruppe sowie ein verhältnismäßig hoher Gehalt an Vitamin C.

100g Fruchtfleisch haben 36 kcal/154 kJ.

Verwendung in der Küche:

Das erfrischende, fein säuerlich schmeckende Fruchtfleisch ist gelborange bis rot, durchsetzt mit kleinen, essbaren Kernen. Der Geschmack ist süß bis leicht säuerlich und erinnert an den der Birne. Zum Essen wird die Kaktusfeige der Länge nach halbiert und einfach ausgelöffelt. Zum Schälen schneidet man von jedem Ende eine dünne Scheibe ab, ritzt die Haut längs mehrmals ein und zieht sie dann in Streifen ab.

Am besten schmecken die Früchte gut gekühlt und mit Limettensaft beträufelt. Der Genuss von Kaktusfeigen lässt sich erhöhen, wenn man gekühlte Kaktusfeigen zuckert und mit Eierlikör, Marmelade oder heißer Schokosauce übergießt. Andere Verwendungsmöglichkeiten: Obstsalate, Salate mit Schinken, Geflügel, Räucherforellen, Scampis, für Sorbets, Kompott, Eiscreme usw.

Tipps:

  • Kaktusfeigen dürfen nie mit bloßen Händen angefasst werden. Am besten trägt man beim Schälen der Früchte Küchenhandschuhe.
  • Den Reifegrad einer Kaktusfeige erkennt man an der Farbe der Schale. Wenn die Früchte reif sind, verfärbt sich die Schale orangerot.
  • Kaktusfeigen kann man bei Zimmertemperatur nachreifen lassen.
  • Reife Früchte können im Kühlschrank einige Tage aufbewahrt werden.

Medizinische Anwendung:

  • Den Früchten wird eine den Cholesterinspiegel senkende Wirkung zugeschrieben.
  • Der Genuss von Kaktusfeigen kann den Urin rot färben, dies ist jedoch unbedenklich und geht rasch vorbei.
Zurück zurück hoch vor Brand-Knabenkraut (Orchis ustulata)
Hinweis:

Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Inhalte dieser Seite stellen keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch einen Arzt dar. Bitte beachten Sie den ImpressumHinweis zu Gesundheitsthemen!

| Impressum | Disclaimer | | ©2011-2017 Kornelia Duwe | Design by Sascha Geng